Pflegeleitbild
 

Präambel

Jeder Mensch hat sein Würde, niemand muss sich seine Würde verdienen und niemand verliert sie, weder durch Krankheit noch durch Alter oder Behinderung.

Als städtische Einrichtung, die politisch und religiös ungebunden ist, bieten wir Raum zur freien und individuellen Entfaltung.

Unser Handeln ist zukunftsorientiert in Bezug auf Bewohner, Mitarbeiter und Umwelt.

Unsere Pflege orientiert sich an dem Modell der fördernden Prozesspflege von M. Krohwinkel.
 

Ganzheitlichkeit


Wir verwirklichen eine individuelle und ganzheitliche Pflege, indem wir die Biographie und die individuellen Bedürfnisse unserer Bewohner kennen und berücksichtigen. Bewohner und deren Angehörige werden in die Planung der Pflege einbezogen.

Notwendig sind außerdem eine geschulte Beobachtung des Bewohners und die sorgfältige Dokumentation aller wichtigen Informationen.

Der ständige Informationsaustausch unter den Mitarbeitern und eine flexible Zeitplanung ermöglichen es, auf die persönlichen Bedürfnisse der Bewohner zuverlässig einzugehen.

Wir ermöglichen des Erleben und Ausleben der Stärken und Kompetenzen, indem wir vielfältige Aktivitäten und regelmäßige Betreuungs- und Beschäftigungsangebote je nach Bedürfnissen und Wünschen des Bewohners planen. Sowohl im persönlichen Bereich als auch bei den Veranstaltungen achten wir darauf, dass Kontakte in das Umfeld weiter erhalten bleiben. Aktuelle Ereignisse werden in das alltägliche Angebot einbezogen.
 

Fachkompetenz

Alle Mitarbeiter in der Pflege arbeiten auf der Basis eines stets aktualisierten Wissensstandes. Dazu werden sowohl hausinterne wie externe Fort- und Weiterbildungen angeboten. Auch die ständige Ausbildung zahlreicher Altenpflegeschüler ist für uns selbstverständlich.

Große Bedeutung für die Pflege hat die Beratungskompetenz unserer Mitarbeiter, d.h. die Fähigkeit, die Bewohnerinnen und Bewohner sowie ihre Angehörigen sachlich und verständlich zu informieren und bei Entscheidungen zu unterstützen.

Durch intensive Zusammenarbeit im Team, mit externen Berufsgruppen und mit dem Qualitätsmanagement werden unterschiedliche Kompetenzen genutzt, um für die Bewohnerinnen und Bewohner das optimale Ergebnis zu erzielen.
 

Wohlbefinden

Neben der fachkompetenten Pflege liegt uns vor allem daran, dass sich unsere Bewohnerinnen und Bewohner auf körperlicher, geistiger und emotionaler Ebene wohlfühlen.

Wir wissen um die Bedeutung der körperlichen Grundbedürfnisse wie z.B. Schmerzfreiheit, Wärme, erholsamer Schlaf sowie bedarfsgerechte Ernährung. Die Sauberkeit der Räume und der Kleidung trägt ebenfalls zum Wohlbefinden bei.

Das geistige Wohlbefinden unterstützen wir durch angemessenes Angebot von Anregung und Betätigung oder eben auch Ruhe. Wir vermitteln Sicherheit und eine verlässliche Tagesstrukturierung. Daneben bieten wir vielfältige Kontakt- und Informationsmöglichkeiten.

Unsere Bewohnerinnen und Bewohner bestimmen selbst, wie sie ihr persönliches Umfeld und ihren Tagesablauf gestalten. Dies umfasst auch die Unterstützung bei der praktischen Ausübung des Glaubens.

Die Atmosphäre in unserem Haus ist von Freundlichkeit und Wertschätzung geprägt; jeder Bewohner soll sich ernst genommen und geborgen fühlen. Wir geben den Raum zum Entwickeln persönlicher Beziehungen und zum Ausleben und Ausdrücken von Gefühlen.

Wir beachten die Wünsche unserer Bewohnerinnen und Bewohner nach Nähe und Distanz und wir schützen ihre Intimsphäre und Würde.